Skifahren auf Gletschern Korsikas - Skiing Corsican glaciers

Das ist natürlich ein Scherz – es gibt ja keine Gletscher auf Korsika inmitten des westlichen Mittelmeer-Beckens. Wann mag das letzte Eis verschwunden sein?
Das kommt auf die Sichtweise an. Vor 15 Jahren? Zu dieser Zeit verschwand der allerletzte Rest permanenten Eises aus der „Kleinen Eiszeit“, der “Glacier de Busso” bei Bocognano in Zentral-Korsika. Dieses permanente Eisfeld wurde vor 130 Jahren, der “Belle Epoque” mit dem beginnenden Tourismus, ausgebeutet. Das Eis brachte den Bars von Ajaccio einen Hauch von Luxus bis Kühlschränke den Transport überflüssig machten. Der Eiskegel bildete sich am Fuß von Felswänden in einer engen Schlucht, selten von direktem Sonnenlicht erreicht und versorgt von Lawinen, ähnlich der Eiskapelle am Königsee. In den letzten Jahren seit 2005 hat sich aber am Mte. Cinto ein kleines unbewegliches Eisfeld etabliert, das im Prinzip den Kern eines Gletschers bildet, wenn der Treibhaus-Effekt es nicht umgehend wegputzt. Wenn sich also unter heutigen Bedingungen, in den 8 von 10 wärmsten Jahren der letzten 150 Jahre in Europa, ein Eisfeld bilden kann, wie sah es auf Korsika in der „Kleinen Eiszeit“ aus? Der „erste Tourist“ Korsikas, der Geograph Ferdinand Gregorovius, lieferte eine anschauliche Schilderung der „milchigen“ Restonica und der weißen Gerölle im Flussbett sowie des ihm seltsam anmutenden ewigen Schnees unter dem Mte. Rotondo, auf dem er dann wie aus den Alpen gewohnt zu Tal abfuhr – so geschehen am 29. Juli 1852. Die ersten Bergphotos stammen von Felix von Cube, der Anfang Oktober 1899 Sturm, Kälte und Dauerregen in verräucherten Hirtenhütten aussitzen musste, bevor er dann oberhalb von 1600 m durch Neuschnee Wege zu den Gipfeln erkundete. Der Neuschnee bedeckte Altschneefelder, die bis 1500 m herunterreichten, und vermutlich auch Eis am Mte. Cinto (Photos dankenswerterweise vom DAV-Archiv München zur Verfügung gestellt, Nachlass Felix von Cube bzw. Hans Schymik).

Of course there are no glaciers in Corsica at present. What a joke, glaciers in the middle of the western Mediterranean Sea. When did the last ice finally disappear?
This depends on your personal view. 15 years ago? This is about the time when the last remnant of the Little Ice Age, “Glacier de Busso”, disappeared from the vicinity of Bocognano in central Corsica. It served for cool drinks at the capital Ajaccio in the “Belle Epoque”, some 130 years ago, and ever since before fridges have been invented. This particular ice cone formed in a canyon at the foot of rock walls, rarely reached by direct sunshine and served by winter avalanches. There recently is few ice at Mte. Cinto, accumulated since the year 2005. It is of course just a small immobile patch, however the nucleus of a glacier. If at present, in greenhouse warming times, ice can be preserved over years, what looked Corsica like in the Little Ice Age? The 1st tourist in Corsica, the geographer Ferdinand Gregorovius, reported of “eternal snow” in the northern cirque of Mte. Rotondo just above the local lake (Lac dell´Oriente, 2061 m), milky waters of the Restonica river, and white boulders in its bed. He used the snow for a fast descent down to the valley floor like he knew it from the Alps - it was the 29th July 1852. When Felix von Cube, who was the 1st alpinist to publish numerous climbing tours in Corsica, visited High Asco in early October 1899, he spent painful days and nights in small smoky huts waiting for the cold rain to stop, and then took 1st photos showing new snow down to 1600 m covering the firn and ice of Monte Cinto (photo by courtesy of DAV archive, Munich).

Zurück/Back