Granitskelette - Granite sceletons

Die meisten Besucher Korsikas haben von Tafoni gehört, diesen seltsamen Löchern die den Granit wie Schweizer Käse aussehen lassen. Bekannte und schöne Beispiele finden sich an der Kapelle “Notre Dame de la Serra” südlich von Calvi. Wie aus ihrer Häufigkeit ersichtlich, arbeitet die Tafoni-Verwitterung schneller als die Abtragung durch Regen von oben – tatsächlich etwa 10 mal so schnell. Trotz dieser schnellen Verwitterung sind große Tafoni recht alt und fingen in der letzten Zwischeneiszeit vor ca. 125.000 Jahren an zu wachsen. Die großen Tafoni-Skelette sind vermutlich noch älter.

Wie aber werden die Tafoni gebildet? Forscher diskutieren seit 40 Jahren über die weltweit verbreitete Hohl-Verwitterung in kristallinen Gesteinen. Physikalische und chemische Verwitterungsarten stehen zur Diskussion. Zusätzlich sind heute biologische Prozesse “en vogue”. Wie so oft, ist es eine Mischung von allem, aber die physikalische Verwitterung herrscht vor. Auf Korsika ist der Granit im Winterhalbjahr feucht und die Minerale verwittern chemisch. Sulfid-Erzkörnchen und Biotit werden zudem von Bakterien attackiert. Das daraus gelöste Eisen wandert zusammen mit anderen gelösten Stoffen im Sommerhalbjahr zur warmen Außenseite eines Granitblocks. Dazu kommt noch das Meersalz das durch Stürme auch weit ins Inland verweht wird. Das Salz regnet aus und gelangt aus dem Boden im Kontakt zu Granitblöcken in deren Inneres, da es durch feine Risse (Kapillaren) durch Verdunstung von der heißen Oberfläche der Felsen angesaugt wird. Nahe der Oberfläche werden aus der Lösung durch Verdunstung Salze ausgefällt, die die Risse vergößern. Der Prozess ist um so effektiver, je öfter die Salze wieder angelöst werden und erneut kristallisieren. Das trifft selten an der beregneten Felsoberfläche zu, wo die Salze abgespült werden. Dort bleiben nur die schwer löslichen Eisenhydroxide zurück, die aber die Risse verschließen. An überhängenden Seiten können die Salze allerdings nicht weggewaschen werden und daher beginnt die Tafoni-Bildung meist am Fuß eines Felsblocks dicht am feuchten Boden und arbeitet sich nach oben und etwas in den Fels hinein, wo der Regen erst recht selten an die Salze herankommt.

Most people visiting Corsica have heard of Tafoni, these funny holes which make the granite look like Swiss cheese. Beautiful and popular examples are known from the chapel “Notre Dame de la Serra” above Calvi. As their occurrence suggests, weathering of Tafoni is faster than weathering down from the top surface of a boulder or rock. A study has shown that it is in fact about 10 times as fast – this is why Tafoni are so common. Although Tafoni weathering is fast, the large ones are quite old, and developed in the last interglacial. The large Tafoni skeletons are probably even older.

How do they form? Surprisingly, scientists are disputing since 40 years on the genesis of this weathering which is found in crystalline rocks worldwide. Physical versus chemical processes are discussed. At present, involvement of biological processes is generally “en vogue”. In fact, it is a little bit of everything in Corsica (and elsewhere), but physical weathering dominates. In Corsica, the granite inside is moist for about half of the year, and in contact with water the minerals of the granite are chemically weathering. Tiny sulphide grains and biotite are attacked by bacteria. The iron is dissolved and moves together with other ions towards the hot sunny side of the rock. Some salt from the sea is involved as storms produce sea spray which is blown even into the island center. The salt precipitates with rain and is added to the soil, in contact with weathering granites, and finds its way into the granite. At the rock surface the mineralized water dries up and salts crystallize in micro-cracks, expanding them. This physical process works most effectively if the salts can dissolve and crystallize many times in the same micro-crack. This rarely is true at the rock surface, as the salt is washed away by rain. Moreover, the iron precipitates at the top surface, healing the micro-cracks, and once precipitated as iron hydroxides (goethite, limonite), these minerals are stable and resist new dissolution, in contrast to the salts. Where the rock is overhanging, the rain cannot wash the salts away, and here the hole-formation starts. Then, Tafoni weathering progresses upward (and somewhat inside) the granite.

Zurück/Back