Baum-Veteranen - Veteran trees

Echte Wälder sind im Mittelmeerraum selten, aber nicht auf Korsika, speziell in der montanen Zone (1000-1700 m). Dort gibt es Buchen (Fagus sylvatica) und Weißtannen (Abies alba) in feuchten Regionen, vor allem im Süden und an den Rändern des Gebirges. Die Lariciokiefer (Pinus nigra ssp. Laricio)  wächst vor allem im Norden und an Südwesthängen. Wenn Buchen an Südwesthängen stehen, dann ist meist eine wasserreiche Moräne der Eiszeit darunter.
Die eindrucksvollsten Bäume sind stets an der Baumgrenze zu finden, wo die Veteranen den Stürmen und Eiswintern der „Kleinen Eiszeit“ standhielten. Sie sind meist von Nordwestwinden deformiert (Windfahnenwuchs), verloren viele Äste und wurden von Schneemassen niedergedrückt. Während die meisten Buchen und Weißtannen einen verrotteten Kern haben, sind viele Lariciokiefern trotz Blitzschlag und Feuer bis in den Kern gesund. Die ältesten Kiefern Korsikas stehen im oberen Asco-Tal, Golo-Tal und im Tartagine. Der wahre Veteran ist 960 Jahre alt. Die höchste Kiefer steht bei Haut Asco oberhalb der Skihütten und hat einen Stammdurchmesser von über 2 m. Die mit Abstand mächtigste bzw. umfangreichste Kiefer (8.20 m), leider verrottet, wächst auf dem Plateau d´Alzo westlich von Corte. Diese spezielle Kiefer wurde von F.F. Tuckett (1884), einem der Britischen Alpin-Pioniere, mit einem Umfang von 7.50 m vermessen. Selbst dieser Umfang würde heute von keiner anderen Kiefer erreicht.

Real forests are generally rare in the Mediterranean, but common in Corsica, especially in the montane zone. Here, you find beech (Fagus sylvatica) and white spruce (Abies alba) in moist regions, located in the south and at the western and eastern margins of the mountains. Laricio pine (Pinus nigra ssp. Laricio) is typical in the dry northern interior and on SW slopes. If beech grows on SW-exposed slopes, most likely there is a glacial moraine below.
The most impressive trees are found at the forest limit, where the veterans have survived harsh storms and the freezing of the Little Ice Age. They are deformed by the NW winds, lost many tribes, and were quenched down by the load of snow. Whereas virtually all spruce and beech veterans are rotten or damaged, many Laricio veterans are healthy, despite of lightning and fire. The oldest Laricio trees are found in the upper Golo valley, at Haut Asco, and in the Tartagine valley. The true veteran is 960 years old. The highest Laricio, exceeding 40 m, grows at Haut Asco, above the cabins. The by far tallest Laricio tree with a circumference of 8.20 m, rotten inside, grows on Plateau d`Alzo west of Corte. This particular veteran tree has been described by F.F. Tuckett (1884), one of the British Alpine pioneers in Corsica, and he notes a circumference of 7.50 m in 1883, already more than any other present Laricio in Corsica.


The tallest tree in Corsica, Platreau d´Alzo

Haut Asco

Zurück/Back